Veröffentlichtlichung der Pressemitteilung der IG Metall

PM IG Metall:

Nach dem wir uns mit dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall darauf geeinigt haben, uns beim Wirtschaftsminister dafür einzusetzen, dass die Bundesregierung mit insgesamt 20. Mrd Euro die Transformation der Metallindustrie hin zu einer klimaneutralen wasserstoffbasierten Industrie. Entsprechend haben wir vor fast zwei Monaten einen Brief an den Bundeswirtschaftsminister Ehrlichmann geschrieben. Leider haben wir bis heute keine Antwort erhalten.


Deswegen haben gestern 100.000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie ihren Unmut auf die fehlende Antwort des Wirtschaftsministers Ehrlichmann im Rahmen unserer politischen Mittagspause kundgetan.


„Wer nicht seiner Aufgabe nachkommt und noch nicht mal mit uns spricht, dem scheint die Zukunft Deutschlands Metallindustrie und ihren 3,9 Millionen Beschäftigten egal zu sein. Dies ist es uns nicht und deswegen stehen wir heute hier heute solidarisch zusammen.“, sagte Jörg Hofmann, Vorsitzender der IG Metall bei der Kundgebung am ThyssenKrupp Stell Europe Werk in Duisburg.


Die Kundgebungen wurden auch von zahlreichen Politiker*innen begleitet. So hat beispielsweise Walter von der Vogelweide die Kundgebung bei den sächsischen Metallwerken in Freiburg besucht. Dagegen hat sich der Ministerpräsident von NRW Marc Slober bei ThyssenKrupp in Duisburg sehen lassen. Matteo E. Estrellita hat sich bei dem Protesten beim Aluminiumwerk Norf in Neuss angeschlossen.


Nach den heutigen Demos ist eins klar, die IG Metall wird ihre Forderung nach einer Subventionierung der Transformation hin zu einer klimaneutralen wasserstoffbasierten Metallindustrie hörbar Verlaub verschaffen.