Interview mit Anne Firmenich

Das Amt des Bundestagspräsident ist ein Amt mit viel Verantwortung. Sind sie dem gewachsen?


Ja durchaus.


Welche Eigenschaften zeichnen Sie für dieses Amt besonders aus?


Die Erfahrungen die ich in den vielen verschiedenen Jahren gesammelt habe, hat mir gezeigt dass man verschiedene Meinungen akzeptieren und respektieren muss sowie auch das man Personen nicht aufgrund ihrer Meinung diskriminieren sollte sondern aufgrund ihrer Persönlichkeit wertschätzen sollte.

Auch wenn ich einer bestimmten Partei im Bundestag angehöre, ist es mir dennoch wichtig die Unabhängigkeit dieses Amtes zu wahren. Des Weiteren die Mitglieder im deutschen Bundestag unabhängig von ihrer politischen Meinung zu behandeln.


Was motiviert Sie sich politisch zu engagieren?


Durch die Berufe meiner Eltern, war Politik schon immer ein Teil meines Lebens. Dadurch hat sich dann natürlich mein Interesse für die Politik geweckt. Richtig motiviert es mich, sich politisch zu engagieren, zu sehen das man etwas verändern kann und man viele Projekte und Events gemeinsam gestalten kann. Aber natürlich auch der Austausch zwischen verschiedenen Meinungen ist immer sehr interessant. Ein weiterer wichtiger Punkt ist für mich die Liebe zur Region, also zu meiner Heimat, und vor allem dort sich politisch zu engagieren um das Leben der Bürgerinnen und Bürger besser zu gestalten. Weiterhin motiviert es mich vor allem als Frau in der Politik sich zu engagieren um mehr Frauen den Weg in die Politik zu zeigen und ihnen auch helfen zu können. Denn meiner Meinung nach sollte die Rolle der Frau in der Politik und in der Vereinbarung zwischen Beruf und Familie einen höheren Stellenwert bekommen.


Was raten Sie anderen Frauen die sich politisch engagieren wollen?


Sich erstmals überhaupt zu trauen in die Politik zu gehen und keine falsche Scheu zu haben. Auch Selbstvertrauen ist da sehr wichtig. Weiterhin sollten sich einfach mehr Frauen einfach trauen sich politisch zu engagieren, bspw. in Jugendpolitischen Organisationen oder in politischen Studentenorganisationen. Dort findet man meist einen Anfang und kann ebenfalls Inhalte und Meinungen austauschen. Als Frau muss man vor allem durch Inhalte überzeugen und dahingehend sollte man an Projekten arbeiten, welche man selber vollkommen unterstützt und auch inhaltlich unterfüttern kann. Auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollte in der Politik heutzutage nicht mehr abschreckend sein, es gibt viele Wege für Unterstützung, Vertretung usw. ohne seine Position zu verlieren. Frauen in der Politik sollten sich generell untereinander mehr unterstützen und auch junge Frauen mehr dafür begeistern.


Hatten Sie selbst Probleme als Frau in der Politik?


Aller Anfang ist schwer, so musste auch ich mich erst profilieren vor allem in meinen Jugendjahren und in den Anfängen. Doch je mehr man sich inhaltlich beweist und fleißig arbeitet, desto mehr Respekt bekommt man natürlich auch.


Ich habe im Wiki gelesen, dass sie in ihrer Jugend in Orchestern gespielt haben. Finden Sie neben der politischen Arbeit noch Zeit für die Musik?


Leider derzeit weniger, versuche aber immer mir dafür Zeit freizuschaufeln da die Musik ein schöner Ausgleich zur Politik ist.


Haben Sie noch ein paar abschließende Worte für die Leser?


Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei dem Vertrauen und bei den Glückwünschen von meinen Kollegen und Kolleginnen bedanken. Es ist wichtig gemeinsam zu arbeiten und das vor allem zivilisiert.
Neben der Politik sollte man dennoch seinen Hobbys folgen und sich auch immer Zeit für sich selbst und seine Familie nehmen.