Hanna Bunnes

  • Hanna Bunnes (*11.04.1985 in Karlsruhe) ist deutsche Politikerin (CDU/CSU) und ist Mitglied des 4.deutschen Bundestages und Bundesministerin für Bildung und Forschung
    Leben


    Hanna Bunnes ( geb. von Schwanberg) wuchs als Einzelkind in Karlsruhe auf. Ihr Vater arbeitet dort bei der örtlichen Polizei und ihrer Mutter gehört ein Blumdengeschäft

    Im Juni 2004 legte sie ihr Abitur am Bismarck-Gymnasium mit einem Durchschnitt von 1,4 ab.

    Von 2005-2011 studierte sie an der Uni in Karlsruhe Architektur und macht dort ihren Master of Arts.


    Am 10.10.2020 heiratete Hanna ihren Freund Manfred Bunnes.

    Am 13.10.2020 verkündeten beide die Schwangerschaft von Hanna.


    Politik


    Im Jahr 2020 entschied sich Hanna in die Politik zu gehen.

    Sie wurde Mitglied in der FDP. Und war dort Mitglied im deutschen Bundestag und im Landtag.

    Aus privaten Gründen ist sie im Juli‘20 aus der FDP in die SPD gewechselt. Nach kurzer Zeit zog sie sich aus der Politik zurück.

    Ihr ehemaliger Parteikollege Manfred Bunnes hatte danach den Kontakt zu ihr gesucht und auch gehalten.

    Im September 2020 trat Hanna wieder in die FDP ein und gelangte nach den Bundestagswahlen in den deutschen Bundestag und wieder in den Landtag.

    In der FDP wurde sie zur Parlamentarischen Geschäftsführerin der Fraktion gewählt.


    Seit dem 15.11.2020 ist sie Parlamentarische Staatssekretärin des

    Bundesministeriums für Digitales und unterstützt somit den Bundesminister Frank Michels.

    Als dieser starb , trat sie als Staatssekretärin zurück.

    Und war dann nicht mehr Teil der Bundesregierung.

    Danach setzte sich Bunnes zur Ruhe um sich ihre Zeit mit ihrer Familie zu gönnen.


    Im Mai 2021 trat Bunnes wieder der FDP bei. Sie wurde am 4.5.2021 als Nachrückerin in den deutschen Bundestag gewählt. In der Nacht zum 1.06.2021 trat Bunnes aufgrund Unstimmigkeiten aus der FDP aus und trat der CDU/CSU bei.

    Seit dem 20.6.2021 ist sie Bundesministerin für Bildung und Forschung im Kabinett Ehrlichmann.

Teilen